Wie wirkt combi-protec?

combi-protec verbessert die Aufnahme von Insektiziden in Form eines Futterköders. Geringste Mengen des Insektizides reichen daher für eine sehr gute Wirkung aus. combi-protec ist speziell für verschiedene Fliegenarten konzipiert und wird wenn überhaupt, nur zufällig von anderen Insekten aufgenommen.

Einsatzverfahren

combi-protec wird als “bait & kill” Köderbehandlung

oder

als Zusatz in einer Standard Sprühanwendung eingesetzt


3 %

der üblicherweise ausgebrachten Insektizidmenge reichen in der Kombination mit combi-protec aus, um eine vergleichbare oder bessere Wirkung als bei einer Standard Behandlung zu erreichen!

Gezielt nehmen die Fliegen die Ködertröpfchen als Nahrungsquelle auf und somit auch kleinste Wirkstoffmengen.

combi-protec ist eine Mischung aus proteinhaltigen Substanzen und Frassbeschleunigern, die für die Ernährung der Fliegen essentiell sind.

bis zu 97% weniger INSEKTIZID Einsatz

Vorteile der

bait & Kill

Köderanwendungen

Vorteile der Köderbehandlung

Zielgerichteter Pflanzenschutz für eine umweltschonende Produktion und rückstandsarme Lebensmittel.

SCHADERREGER

combi-protec wirkt mit geeigneten Insektiziden gegen folgende Schaderreger

Walnussfruchtfliege

KIRSCHESSIGFLIEGE

Fruchtfliegen

Marmorierte Baumwanze

ANWENDUNGSBEREICHE

combi-protec

Kirschen

Blaubeeren

Walnuss

Trauben

Steinobst

Tomate

Beerenobst

Haselnuss

ANWENDUNGSBEREICHE

combi-protec

BEERENOBST

Süßkirschen

Trauben

Sauerkirschen

Heidelbeeren

Walnuss

HASELNÜSSE

HOLUNDER

Erdbeeren

Tomaten

Aufwandmengen

VERSUCHSERGEBNISSE, HINWEISE UND INFORMATIONEN

für verschiedene Kulturen.

BEERENOBST

STRAUCHBEEREN

Köderbehandlung BEERENOBST

Himbeere, Brombeere, Johannisbeere (Rot/Schwarz/Weiß), Stachelbeere, Heidelbeere (alle Freiland und Gewächshaus)

LZ 007570-00/03 u. 05

Aufwandmenge combi-protec

2l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

8 ml Spintor® / Kirschessigfliege

30ml Exirel® (falls Zulassung vorliegt)

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

40l

VOLLflächenbehandlung BEERENOBST

im gesamten Beerenobst

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

Als Zusatz zu den in der Kirschessigfliegenbekämpfung zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, Spinosyne, Spinetoram soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit:

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

HOLUNDER

Köderbehandlung HOLUNDER

LZ 007570-00/03 u. 05

Aufwandmenge combi-protec

2l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

8 ml Spintor® / Kirschessigfliege

30ml Exirel® (falls Zulassung vorliegt)

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

40l


VOLLflächenbehandlung BEERENOBST

im gesamten Beerenobst

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

Als Zusatz zu den in der Kirschessigfliegenbekämpfung zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, Spinosyne, Spinetoram soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit:

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

ERDBEEREN

Köderbehandlung Erdbeeren

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

4 ml Spintor® / Kirschessigfliege

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

20l


VOLLflächenbehandlung BEERENOBST

im gesamten Beerenobst

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

Als Zusatz zu den in der Kirschessigfliegenbekämpfung zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, Spinosyne, Spinetoram soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit:

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Für hochempfindliche Kulturen des Beerenobstes wird eine gleichmäßig Verteilung der Ködertröpfchen mit Injektordüsen empfohlen.

 

Beerenobst Versuchsergebnisse

Behandlungen vor Regen!
Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.
Entgegen der allgemeinen Empfehlungen werden den Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher), nach Auswertung der Befallsverläufe im Jahr 2014, von uns als sehr wichtig eingestuft!
Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

SÜSS- u. Sauerkirschen

AUFWANDMENGEN

Köderbehandlung STEINOBST

Süß- u. Sauerkirsche, Pflaume, Zwetsche, Mirabelle, Reneklode, Pfirsich

Indikation KIRSCHfruchtfliege / KIRSCHESSIGFLIEGE

LZ 007570/00

Aufwandmenge combi-protec je Hektar

1l combi-protec

Aufwandmenge Insektizid JE Hektar

25g Mospilan SG

5ml SpinTor® (falls Zulassung vorliegt)

30ml Exirel® (falls Zulassung vorliegt)  

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

20l


VOLLflächenbehandlung

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

Als Zusatz zu den in der Kirschessigfliegenbekämpfung zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, Spinosyne, Spinetoram soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf

Anwendungszeitpunkt

Mit den Maßnahmen sollte bereits ab Umfärbung der Kirschen auf Rosa begonnen werden um erste befallene Früchte zu vermeiden! Diese locken immer weiter Kirschessigfliegen in Ihre Anlage und erschweren die Bekämpfung.

Anwendungshinweise KIRSCHESSIGFLIEGENBEKÄMPFUNG
Der Bekämpfungserfolg ist bei allen Pflanzenschutzmaßnahmen stark abhängig von den aus der Umgebung wieder in die behandelte Anlage einfliegenden Kirschessigfliegen. Dies bedeutet, je mehr Fliegen aus der Umgebung zu erwarten sind, desto kürzer ist die Wirkdauer einer Maßnahme! Das kann bedeuten, dass auf sehr kleine Flächen mit hohem Befallsdruck in der Umgebung kaum Wirkung durch eine Behandlung erzielt werden kann! Dies sollte unbedingt berücksichtigt werden und  ein Einsatz daher möglichst großflächig erfolgen. Von einer Kombination mit Massenfangverfahren wird dringend abgeraten, da hierbei noch Fliegen in die Anlage gelockt werden.
 Der Abstand zwischen den Behandlungen sollte nach jetzigem Erfahrungsstand nicht länger als 7 Tage sein!
Anwendungstechnik
Für die Ausbringung eignen sich am besten Injektordüsen wie Sie im Kapitel Applikationstechnik beschrieben werden. Eine grobtropfige Anwendung wie unter Walnussfruchtfliege beschrieben, eignet sich nicht in der Kirschessigfliegenbekämpfung!

Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Für hochempfindliche Kulturen des Beerenobstes wird eine gleichmäßig Verteilung der Ködertröpfchen mit Injektordüsen empfohlen.

 

Grobtropfige Köderapplikation mit Rückenspritze sollte nur für die Fruchtfliegenbekämpfung eingesetzt werden. Für Kirschessigfliege bitte feinere und mehr Tröpfchen applizieren.
Behandlungen vor Regen!
Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.
Entgegen der allgemeinen Empfehlungen werden den Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher), nach Auswertung der Befallsverläufe im Jahr 2014, von uns als sehr wichtig eingestuft!
Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

WEINBAU

AUFWANDMENGEN

Köderbehandlung Kelter- und Tafeltrauben

LZ 007570/00-04-02

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

25g Mospilan®SG / Kirschessigfliege / Drosophila Arten

5 ml Spintor® / Kirschessigfliege

5 ml Spintor® / Gemeiner Ohrwurm

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

20l


VOLLflächenbehandlung

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

Als Zusatz zu den in der Kirschessigfliegenbekämpfung zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, Spinosyne, Spinetoram soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit:

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Für Tafel und Keltertrauben wird eine Appliktion im Bereich der Traubenzone und ca 30 cm oberhalb in die Laubzone empfohlen. Eine einseitige Behandlung der Reihe reicht dabei aus. Eine vierzeilige Anwendung mit einer modifierzten ATR Düse, die unterhalb der Traubenzone in die übernächste Rebzeile spritzt, ist auf großen Flächen empfehlenswert. 

 

Behandlungen vor Regen!
Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.
Entgegen der allgemeinen Empfehlungen werden den Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher), nach Auswertung der Befallsverläufe im Jahr 2014, von uns als sehr wichtig eingestuft!
Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

Walnuss

WALNUSSFRUCHTFLIEGE

Köderbehandlung

Indikation Walnussfruchtfliege

LZ 007570/00-02

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid

25g Mospilan SG

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

20l

Einsatzzeit

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf

Anwendungszeitpunkt
Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage etwa Ende Juli. 4 Anwendungen im Abstand von 7 bis max. 10 Tagen sind notwendig. Die Anwendung wird als Köderbehandlung empfohlen. Pro Baum sollten dazu mind. 3 Spritzstöße appliziert werden.
Anwendungstechnik
Für die Ausbringung eignet sich eine handelsübliche Druckspritze (möglichst 3,5 bar Arbeitsdruck), welche in Baumärkten schon ab 10 Euro erhältlich sind. DieSpritzdüse wird auf Vollstrahl gestellt, oder falls nicht möglich der Drallkörper/ Schnecke dazu entfernt. Ein einzelner feiner Spritzstrahl ermöglicht eine hohe Reichweite in den Baum. Pro Baum werden ca.200 ml Köder- Insektizidgemisch ausgebracht. Die Ködertröpfchen sollten bis mind. in 2/3 der Baumhöhe ausgebracht sein.
Einzelbaumanwendung
Für einen Baum (10 x 10m Fläche) ergeben sich folgende Aufwandmenge je Behandlung:

10 ml combi-protec + 200 ml Wasser +0,25 g Mospilan SG®

Die Behandlung nacheiner Woche wiederholen. Im Falle von Starkregen innerhalb 24 Stunden nach einer Köderapplikation (über 10mm Niederschlag) wird eine Wiederholungsbehandlung angeraten.

Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Grobtropfige Köderapplikation mit Rückenspritze-  für die Walnussfruchtfliegenbekämpfung geeignet
Behandlungen vor Regen!
Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.
Entgegen der allgemeinen Empfehlungen werden den Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher), nach Auswertung der Befallsverläufe im Jahr 2014, von uns als sehr wichtig eingestuft!
Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

HASElnuss

MARMORIERTE BAUMWANZE

Köderbehandlung HASELNUSS

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

25 g MinectoOne® / Marmorierte Baumwanze (nur mit §22 Genehmigung für den Einzelbetrieb!)

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

20l


VOLLflächenbehandlung

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

Als Zusatz zu den zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit:

Zu Beginn der Kernbildung etwa Mitte Mai in 14 tägigem Abstand.


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Die Anwendung mit Injektordüsen wird für die Bekämpfung der Marmorierten Baumwanze empfohlen
Behandlungen vor Regen!
Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.
Entgegen der allgemeinen Empfehlungen werden den Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher), nach Auswertung der Befallsverläufe im Jahr 2014, von uns als sehr wichtig eingestuft!
Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

TOMATEN

ESSIGFLIEGEN

Köderbehandlung

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

4 ml Spintor® / Kirschessigfliege (Zulassung beachten)

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

20l


VOLLflächenbehandlung

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Aufwandmenge Insektizid Je Hektar / IndikatioN

siehe Zulassung Thripsse u. Minierfliegen

Als Zusatz zu den in der Kirschessigfliegenbekämpfung zugelassenen Wirkstoffen

Geeignete Wirkstoffe für die kombinierte Anwendung: Acetamiprid, Cyantraniliprole, Spinosyne, Spinetoram soweit Zulassung vorliegt.

EMPFOHLENE SPRITZBRÜHEMENGE JE HEKTAR

Standard 200- 1000l

Zu hohe Wassermengen vermeiden da es ansonsten zu Tropfenbildung an den Blatträndern kommen kann.

Kein Zusatz von Superspritern da dadurch die Wirkung reduziert werden kann.

Einsatzzeit:

Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Für hochempfindliche Kulturen des Beerenobstes wird eine gleichmäßig Verteilung der Ködertröpfchen mit Injektordüsen empfohlen.

 

Behandlungen vor Regen!
Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.
Entgegen der allgemeinen Empfehlungen werden den Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher), nach Auswertung der Befallsverläufe im Jahr 2014, von uns als sehr wichtig eingestuft!
Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

HAUS UND KLEINGARTEN

BUCHSBAUMZÜNSLER

Indikation Buchsbaumzünsler

VOLLflächenbehandlung

LZ 007570-00

Aufwandmenge combi-protec

1l combi-protec je Hektar

Unser Tipp bei Buchsbaumzünsler!

combi-protec verbessert nach eigenen Beobachtungen die Wirkung von

“SCHÄDLINGSFREI CAREO KONZENTRAT” (auch von Celaflor erhältlich)

bei der Bekämpfung des Buchsbaumzünslers. combi-protec wirkt hierbei als Fraßstimulanz und verbessert die Benetzung der Buchsbaumblätter.

Unsere Empfehlung für 1l Spritzbrühe:

10 ml „Schädlingsfrei Careo Konzentrat“ + 50 ml combi-protec

Unsere Empfehlung für 0,2 l Spritzbrühe:

2 ml „Schädlingsfrei Careo Konzentrat“ + 10 ml combi-protec

Schädlingsfrei Careo Konzentrat (Wirkstoff Acetamiprid 5 g/l) entsprechend den Anwendungsempfehlungen verwenden.

Wirkstoffvergleich:

1l Schädlingsfrei Careo Konzentrat entsprechen 25 g Mospilan SG

Die für die Kombination mit combi-protec empfohlenen Insektizide wie z. B. Mospilan SG, Spintor, Calypso SC erhalten Sie nur im Fachhandel mit ihrem Pflanzenschutz- Sachkundenachweis!

 Für den Haus und Kleingarten kann ohne Sachkundenachweis nur „Schädlingsfrei Careo Konzentrat“ eingesetzt werden!

Schädlingsfrei Careo Konzentrat erhalten Sie einfach auf ebay:

 Suchbegriff „Careo Konzentrat“


Die Anwendungsbestimmungen wie z. B Anzahl der Anwendungen, Wartezeit u. Anwenderschutz sowie alle weiteren Zulassungshinweise der Pflanzenschutzmittel sind zu beachten.

Für hochempfindliche Kulturen des Beerenobstes wird eine gleichmäßig Verteilung der Ködertröpfchen mit Injektordüsen empfohlen.

 

Wie werden 20l Spritzbrühe je Hektar ausgebracht?

mit  2 bis max. 4 Düsen wird nur jede zweite Gasse behandelt. Die Ködertröpfchen werden so gleichmäßig im Pflanzenbestand verteilt…

Anwendungstechnik

Downloads

Die aktuellen Sicherheitsdatenblätter und Etiketten erhalten Sie hier als PDF Datei zum herunterladen.

NEWSLETTER

Interesse an Informationen zu Bekämpfungsstrategien und Neuigkeiten zu combi-protec?

Melden Sie sich jetzt an.